MANUELLSEN

Der 1979 geborene Manuell Twellmann rapt schon seit über zehn Jahren. Die Straßen sagen, er sei der erste Rapper hier im Land, der die Mischung aus deutscher und englischer Sprache tight hinbekommt. Am Anfang seiner Karriere war Manuellsen bereits (in Holland) gesignt, wo er kleinere Erfolge auf Englisch feiern konnte. Im Laufe der Jahre machte er sich einen Namen als Ghostwriter und schrieb Texte für viele bekannte R'n'B/Pop-Bands.

Zusammen mit seinem Partner, dem Sänger Ramsi Aliani, gab er unzählige Live-Shows. Manuell kommt aus Mülheim an der Ruhr und repräsentiert den Ruhrpott bis zum Tod: "Die Model-Branche ist einfach nicht mehr das, was sie mal war, ich muss einfach raus und die Fahne des Potts hochhalten". Manu-L.L. ist in seinem Style so vielseitig, dass er sowohl bei R'n'B-Tracks, als auch bei Hardcore Bomben jedem Vergleich standhält. Mülheims Sohn rappt z.B. auf Down-South Beats wie kein zweiter deutscher Rapper ("Rush them Niggaz" feat. 030 Gangsta Clikk). Trotzdem zeigt er sich smooth für die Ladies, wie auf seinem Feature mit Superstar Horace Brown. "Wenn es um Rap-Niveau gehen würde, hätte ich schon vor Jahren rauskommen müssen."

Das bemerkte auch Eko, als er Manuell und Ramsi bei einem Konzert in Neuss kennen lernte. Eko lud die beiden ins LoopLab Studio nach Düsseldorf ein und schon entstanden die ersten German Dream Aufnahmen.

Manuell's Album kann "der" Überraschungserfolg 2006 werden, denn er bekommt in den Streets genau so viel Liebe, wie im Business: "Der ist dafür geboren," lobte ihn Thomas Stein persönlich.

Das "Hood-Album" kommt auf euch zu, um zu zeigen, dass es keinen Qualitätsunterschied mehr zwischen deutschem- und Ami-Rap geben muss.

Und weil es für andere Labels nicht möglich war mit Manuellsens Potential umzugehen, released er sein Hoodalbum über ShrazyRecords.

Hier findet ihr drei exlusive Songs von Manuellsen:

Manuellsen - *m's Block
Manuellsen - Dreams

Manuellsen - Weihnachtssong
Valezka feat. Manuellsen & Jay - Kein Du & Ich



 
IMPRESSUM · DISCLAIMER · SHRAZY RECORDS (2005)